Hier die wichtigsten Fragen und Antworten für Neueinsteiger zusammengefasst


Für Neueinsteiger im Bereich der FPGA Hardware Emulation stehen am Anfang jede Menge Fragen im Raum.

 

Einige der Fragen die am meisten gestellt werden, findet Ihr hier im Anschluss. Viel Spaß beim Lesen. Ich hoffe ich kann Euch hier bereits Antworten liefern.

 

Q: Warum soll ich mir ein teures FPGA System kaufen, wenn ich für ca. 80 EUR schon ein komplettes Raspberry System mit unendlich ROMs bekommen kann?

 

A: Hier gilt einfach Klasse statt Masse. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Was nützen zum einen zigtausend Games, wo sowieso nur 5% wirklich interessant sind und zum anderen was ist einem als echter Retro-Fan lieber. Möglichst nahe am Original zu Zocken (also kein merkbarer Unterschied zum Original, kein Eingabe-Lag und beste Analogausgabe) oder qualitativ nicht optimale Ausgabe am Raspi? Die optimale Qualität bekommt Ihr nur mit FPGA Hardware Emulation.

 

Q: Was ist eigentlich FPGA?

 

A: Völlig ohne technisches Blabla gesprochen: Ein FPGA Chip kann die Original Schaltkreise der Original Prozessoren und Chips nachbilden und es ergibt sich im optimalen Fall ein Klon der Original Hardware. Man könnte auch sagen, die Schaltkreise der Original Chips werden bei Bedarf auf den FPGA Chip programmiert. Daher ergibt sich ein Handling wie beim Originalsystem!

 

Q: Was ist eigentlich RGB Ausgabe?

 

A: RGB steht als Abkürzung für Rot, Grün, Blau. Das wiederum ist ein Farbraum der zur Darstellung eines Videobildes genutzt wird und durch die Mischung der drei genannten Farben das Farbspektrum erzeugt. Im Videospielbereich gilt RGB als die beste Analoge SD Ausgabe, die man erhalten kann. Durch drei einzelne Farbkanäle wird das Bildsignal optimal separiert ausgegeben. Alle früheren Arcade Games z.B. (bis auf ganz wenige Ausnahmen) erzeugten das Bild im RGB Modus. Um ein optimales RGB Bild zu erhalten ist zu beachten, dass der TV/Monitor (über SCART) auch einen voll beschalteten SCART Eingang besitzt, der RGB verarbeiten kann! Nicht jeder TV, der einen SCART Anschluss besitzt, kann dort auch ein RGB Signal verarbeiten. Daher vorher immer die Anleitung des TVs lesen, ob hier auch explizit die RGB-Fähigkeit beschrieben wird. 

 

Q: Welche Ausstattung brauche ich mindestens?

 

A: Das schöne am MiSTer ist, dass das System so aufgebaut ist, dass es jederzeit erweitert werden kann. Es stellt also überhaupt kein Problem dar, anfangs eine kleine Konfiguration zu kaufen und zu einem späteren Zeitpunkt das Ganze aufzurüsten. Add Ons wie zum Beispiel eine Analog Option braucht man nur, wenn z.B. geplant ist einen alten Röhren TV an das One4All System anzuschließen. Einen direkt am MiSTer angebauten USB Hub braucht man nur, wenn einem das Ganze aus Optikgründen besser gefällt. Sonst reicht auch der mitgelieferte externe 4 Port Hub. Gleiches gilt für die SD RAM Ausstattung. 32 MB reichen für fast alles. Lediglich die ganz großen NeoGeo Games brauchen mehr RAM. Hier gilt aber wie bei den anderen Komponenten, es kann jederzeit ohne Probleme aufgerüstet werden. Ist Plug-and-Play. Ihr seht, oft reicht schon das günstige Einsteigersystem aus, um die alten Games in einer völlig neuen Emulations-Qualität zu erleben.

 

Q: Kann ich einen TV mit Scart Anschluss oder alten Computer Monitor wie z.B. einen Commodore 1084S zum Zocken benutzen?

 

A: Natürlich, das geht und ist auch einer der entscheidenden Vorteile des MiSTer FPGA Systems. Hier laufen die Cores (Systemabbilder) genauso wie es im Original auch vorgesehen war. Sogar mit optimaler RGB 240p Qualität (dazu wird ein Analog Adapter benötigt). Es wird hier bei Analog Ausgabe nichts "verbessert oder optimiert".

 

Q: Kann ich auf meinem bereits vorhandenen Monitor mit HDMI Anschluss auch zu einem optimalen Spielerlebnis kommen?

 

A: Klar, warum auch nicht. Die Standard Ausgabe des MiSTer Systems erfolgt in HDMI und das auch in der besten Qualität die Ihr Euch nach Hause holen könnt. Ein hervorragender interner Scaler sorgt dafür, dass auf dem MiSTer die Bildausgabe in bester Qualität sowie ohne Ein- und Ausgabe Lag erfolgt. Wer das System einmal live in Action gesehen hat, möchte nichts Anderes mehr nutzen.

 

Q: Welche Joypads kann ich mit einem MiSTer System nutzen?

 

A: Es funktionieren sehr viele USB Joypads Out Of The Box. Wie z.B. die schönen SNES USB Controller die Ihr für relativ wenig Geld oft schon im Zweierpack kaufen könnt. Umso mehr Buttons desto besser. 

 

Q: Es gibt doch auch Computer Systeme wie z.B. C64 oder Amiga, die im MiSTer System laufen. Wie verhält es sich hier mit der Tastatur oder Maus?

 

A: Das ist überhaupt kein Problem. Am MiSTer System können handelsübliche USB Mäuse oder Tastaturen angeschlossen werden, die ebenfalls Out Of The Box funktionieren. Und das coolste, die Mäuse kann man in unterschiedlichen Cores als Light Gun oder Paddle Ersatz verwenden.

 

Q: Ist MiSTer ein offenes System und wird das weiterentwickelt?

 

A: Jawohl. Das ist eine der größten Vorteile der MiSTer Plattform. Es ist ein offenes System das laufend weiterentwickelt wird. 

 

Q: Wie kann ich Updates laden?

 

A: Das ist ganz einfach. Alle Systeme die hier auf der Seite zu erstehen sind, werden dahingehend vorkonfiguriert, dass mit wenigen Klicks ein automatisches Online Update läuft. Nach ca. 5 Minuten habt Ihr dann wieder ein System das auf dem neuesten Stand ist.

 

Q: Wie bringe ich Dateien/ROMs auf den MiSTer

 

A: Das ist leicht. Jedes von mir ausgelieferte System ist so vorkonfiguriert dass es in das Windows Netzwerk integriert werden kann. Einfach über den Netzwerkanschluss ins Netzwerk hängen. Im Windows Explorer findet Ihr unter Netzwerk einen Eintrag "MiSTer". Durch Doppelklick öffnet Ihr direkt die FAT Partition auf der SD Karte mit den ganzen Files. Hier einfach die neuen Inhalte aufspielen. Nach dem nächsten Neustart habt Ihr die neuen Sachen Griffbereit. Alternativ könnt Ihr natürlich auch die SD Karte aus dem MiSTer rausnehmen und über einen Kartenleser darauf zugreifen. Komfortabler ist es über das Netzwerk.

 

Q: Was ist ein MultiSync Monitor und brauche ich sowas unbedingt?

 

A: Ein MultiSync Monitor ist in der Lage das 15kHz und das 31kHz Signal auszugeben. Klar, wenn man einen derartigen Monitor besitzt ist das schön, aber nicht zwingend notwendig. Das MiSTer System gibt hervorragendes HDMI aus und auf Wunsch auch erstklassiges RGB über Analog Out (Analog Option erforderlich)

 

Q: Wo liegen die technischen Grenzen bei einem MiSTer FPGA System?

  

A: Das ist schwer zu beantworten. Der FPGA Chip ist in der Größe begrenzt. Umso komplexer ein System ist desto mehr Platz wird auf dem Chip benötigt. Ein PS1 System z.B. sollte noch gut machbar sein, ein entsprechender Core ist auch schon in der Entwicklung. Alles was darüber hinausgeht muss man abwarten. Hier eine sichere Aussage zu treffen ist im Moment leider nicht möglich. 

 

Q: Die One4AllSysteme sind aber nicht in einem geschlossenen Gehäuse. Warum?

 

A: Das ist ganz einfach. In einem geschlossenem Gehäuse kann das gute Teil sehr warm werden und ggf. die Lebensdauer drücken. Das soll natürlich nicht so sein. Daher bekommst Du bei uns ein schönes Plexiglas oben und unten mit Laserschnitt. Zusätzlich ist es so auch viel einfacher, dass Du evtl. Dein System selbst mit Zusatzplatinen erweitern kannst. Und optisch ist es ein echter Hingucker.

 

Q: Wieviel Speicher braucht mein MiSTer? Muss es immer die 128MB Version sein?

  

A: Das ist ganz stark abhängig davon, was Du mit Deinem System machen möchtest. Die 128 MB SD RAM benötigst Du nur für einige besonders große NeoGeo Spiele. Alles Andere läuft wunderbar auf der kleinen Version mit nur 32 MB SD RAM. Also liegt die Entscheidung bei Dir. Es ist aber so, dass Du Dein One4All System ganz einfach zu einem späteren Zeitpunkt auf den großen Speicher aufrüsten kannst. Es muss nur das kleine Modul abgesteckt werden und das große aufgesteckt. Ist alles Plug-and-Play. Du musst nichts weiter tun.